Abraham’s Familiengeschichte, die Notwendigkeit von Gottmutter

Abraham’s Familiengeschichte, die Notwendigkeit von Gottmutter

Für viele Menschen ist Gottmutter ein unbekannter Begriff. Deshalb versuchen sie Sie und Ihre Beziehung zur Erlösung durch die Bibel zu verstehen. Genau zu diesem Zweck schloss Gott Abraham’s Familiengeschichte in der Bibel ein. Durch Abraham—einer der Vorfahren des Glaubens—lehrt Gott seinem Volk die Notwendigkeit von Gottmutter.

Abraham und Gott

Abraham ist eine der berühmtesten Figuren im Alten Testament. Gott zeichnete Abraham’s Familiengeschichte sehr detailliert auf. Innerhalb Abraham’s Familiengeschichte gibt es eine tiefe Prophezeiung über diejenigen, die Gottes Erben werden werden. Durch ein Gleichnis hat Jesus offenbart, wen Abraham und seine Familie darstellen.

Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbares Leinen und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein Armer mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voll von Geschwüren und begehrte sich zu sättigen mit dem, was von des Reichen Tisch fiel; dazu kamen auch die Hunde und leckten seine Geschwüre. Es begab sich aber, dass der Arme starb, und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben. Als er nun in der Hölle war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß.  Und er rief: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen.

Lukas 16,19-24

Typischerweise stellt man sich vor in Gottes Schoβ getragen zu werden, wenn man in den Himmel geht. Jedoch sagte Jesus, Lazarus sei an Abraham’s Seite gekommen, nachdem er starb. Der reiche Mann hob sogar seine Augen, um Abraham im Himmel zu sehen, und nannte ihn, interessanterweise, „Vater”. Dennoch lehrte Jesus streng, dass Gottvater im Himmel unser einziger geistlicher Vater sei.

Und ihr sollt niemanden unter euch Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist.

Matthäus 23,9

Da Abraham Gottvater darstellt, stellt Abraham’s Familie Gottes Familie dar.

Mit dem Verständnis darüber, dass ein Mann im Himmel nicht Gott sein kann, zeigt die Tatsache, dass der reiche Mann Abraham „Vater” nannte, deutlich, dass Abraham Gottvater versinnbildlicht. Die Bibel benutzt Abraham, um Gottvater auch in Fällen auβerhalb dieses Gleichnisses darzustellen.

Erkennt also: die aus dem Glauben sind, das sind Abrahams Kinder.

Galater 3,7

Sollten diejenigen, die Glauben haben, nicht als Gottes Kinder bekannt sein? Warum werden sie dann als „Abraham’s Kinder” bezeichnet? Es liegt daran, dass Abraham an vielen Stellen der Bibel benutzt wird, um Gottvater darzustellen. Da Abraham Gottvater versinnbildlicht, versinnblidlicht folglich Abraham’s Familie Gottes Familie.

Gott hat Abraham’s Familie als Beispiel gewählt, um zu zeigen, welche Eigenschaften Gläubige haben müssen, um als Gottes Kinder das Himmelreich zu erben.

Drei Anwärter in Abraham’s Familie

In Abraham’s Familie gab es drei Anwärter mit Potential, Abraham’s Besitz zu erben: Eliëser, Ismael und Isaak. Aber am Ende war Isaak derjenige, der das Familienerbe bekam. Indem wir erfahren, warum Isaak als Abraham’s Erbe gewählt wurde, können wir wissen, wie wir Gottes Erben werden können.

Abram sprach aber: HERR, mein Gott, was willst du mir geben? Ich gehe dahin ohne Kinder und mein Knecht Eliëser von Damaskus wird mein Haus besitzen. Und Abram sprach weiter: Mir hast du keine Nachkommen gegeben; und siehe, einer von meinen Knechten wird mein Erbe sein. Und siehe, der HERR sprach zu ihm: Er soll nicht dein Erbe sein, sondern der von deinem Leibe kommen wird, der soll dein Erbe sein.

1.Mose 15,2-4

Damals hatte Abraham keinen Sohn. Deswegen plante er seinen Knecht Eliëser zu seinem Erbe zu machen. Gott antwortete Abraham, dass er stattdessen einen Erben haben würde, der von seinem eigenen Leib kommen würde. Mit anderen Worten, würde er einen eigenen Sohn haben.

Und Hagar gebar Abram einen Sohn, und Abram nannte den Sohn, den ihm Hagar gebar, Ismael. Und Abram war sechsundachtzig Jahre alt, als ihm Hagar den Ismael gebar.

1.Mose 16,15-16

Da Abraham’s Frau, Sarah, keine Kinder gebähren konnte und schon im fortgeschrittenen Alter war, schlug sie vor, dass Abraham mit ihrer Magd, Hagar, ein Kind bekomme. Abraham nannte seinen neugeborenen Sohn, Ismael. Obwohl Ismael Abraham’s Sohn war, wurde er nicht sein Erbe. Durch die Geburt vom zweiten Sohn Abraham’s, Isaak, können wir den Grund verstehen.

Und Abraham sprach zu Gott: Ach dass Ismael möchte leben bleiben vor dir! Da sprach Gott: Nein, Sara, deine Frau, wird dir einen Sohn gebären, den sollst du Isaak nennen, und mit ihm will ich meinen ewigen Bund aufrichten und mit seinem Geschlecht nach ihm.

1.Mose 17,18-19

Gemäß dem Erstgeburtsrecht, das zu der Zeit unter den Israeliten galt, bekam der erstgeborene Sohn das Familienerbe. Da Ismael Abraham’s erstgeborene Sohn war, hätte er das Familienerbe bekommen müssen. Aber das tat er nicht. Vielmehr erlaubte Gott Isaak es zu bekommen. Also wurde Isaak nicht gemäß dem Erstgeburtsrecht, sondern gemäß Gottes Vorsehung gewählt. Zurückblickend, Eliëser hätte nicht Abraham’s Erbe werden können, weil Abraham und Sarah nicht seine Eltern waren. Obwohl Ismael Abraham’s Sohn war, hätte er nicht der Erbe werden können, weil Sarah nicht seine Mutter war. Schließlich wurde Isaak als der Erbe gewählt. Der Grund war, das ser durch Abraham und seine Frau, Sarah, geboren wurde. Der einzige Unterschied zwiswchen Ismael und Isaak war ihre Mutter. Gott benutzte die mütterliche Abstammung, um Abraham’s Erbe zu bestimmen.

Der entscheidende Faktor, um Gottes Erbe zu werden

Die detaillierte Geschichte von Abraham’s Familie zeigt uns, wie wir das Himmelreich erben können. Genau wie Isaak der Erbe geworden ist, weil er durch Abraham und Sarah geboren wurde, so können wir Gottes Erben werden, indem wir erneut durch Gottvater und Gottmutter geboren werden. Durch Abraham’s Familie wollte Gott uns zeigen, dass Gottmutter der entscheidende Faktor ist, um Gottes Auserwählten zu werden. Ihre Existenz ist notwendig für unsere Erlösung.

Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter.

Galater 4,26

Hier bezieht sich „unsere” auf Gottes Kinder, die an Gottmutter glauben. Sarah versinnbildlicht Gottmutter, das himmlische Jerusalem.

Ihr aber, liebe Brüder, seid wie Isaak Kinder der Verheißung.

Galater 4,28

Unter den drei Anwärtern, wurde Isaak Abraham’s Erbe, weil er von Sarah geboren wurde. Genauso können diejenigen, die an Gottmutter glauben, Gottes Kinder werden, die das verheißene Erbe des Himmelreichs erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.