Search
Close this search box.

Glaubt die Gemeinde Gottes an Jesus?

F. Glaubt die Gemeinde Gottes an Jesus?

A: Ja, die Gemeinde Gottes glaubt an Jesus. Aber die Frage sollte lauten: „Warum glaubt die Gemeinde Gottes an Jesus?“

Während es heute leicht ist zu sagen, dass wir an Jesus als den Christus glauben, war das vor 2000 Jahren nicht so einfach. Viele Menschen lehnten Jesus als Christus ab, weil sie nur sein Äußeres sahen und berücksichtigten (Joh 6,42). Aber die Jünger und Apostel erkannten Jesus als den Erlöser.

Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth.

Philippus, einer der zwölf Jünger, hielt Jesus für den Messias aufgrund dessen, was Mose und die Propheten im Altgen Testament geschrieben hatten. Mose schrieb die ersten fünf Bücher der Bibel: Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium. Und die Propheten sind unter anderem Jesaja, Jeremia, Hesekiel, Daniel, Hosea und Maleachi. Wir können also nur durch die Bibel zum Glauben an Jesus als Erlöser kommen und ihm vertrauen.

Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist’s, die von mir zeugt;

Jesus bestätigt, dass die Heilige Schrift (das Alte Testament) auf ihn hinweist. Aber sein Name wird in keinem der 39 Bücher des Alten Testaments erwähnt. Stattdessen enthalten die Schriften Prophezeiungen – Berichte, die in der Vergangenheit geschrieben wurden und sich in der Zukunft erfüllen sollten. Und weil Jesus sie erfüllt hat, können wir glauben, dass er der Christus ist.

Die Bibel sagt das Kommen Jesu voraus

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Der Prophet Micha schrieb Gottes Botschaft über einen Herrscher für Israel auf, der aus Bethlehem, einer Stadt in Juda, kommen würde. Und mit diesem Herrscher war Gott gemeint. Gemäß dieser Prophezeiung wurde Jesus Christus in Bethlehem geboren. 

Als Jesus geboren war in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes …

Neben dem Geburtsort wurden auch die Umstände der Geburt Jesu vorhergesagt.

Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel

Gott sollte nicht nur in Bethlehem geboren werden, sondern auch von einer Jungfrau.

Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut war, fand es sich, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist.

Wir glauben nicht, dass Jesus der Messias ist, weil es ein Wunder ist, dass ein Kind von einer Jungfrau geboren wird; wir glauben, dass Jesus der Messias ist, weil die Umstände seiner Geburt im Alten Testament beschrieben sind (auch wenn sein Name nicht genannt wird). Und er hat diese Worte erfüllt.

Neben diesen beiden Beispielen gibt es viele Prophezeiungen über die Wiederkunft Christi, die Jesus erfüllt hat. Deshalb sagte Jesus, dass die Schrift auf ihn hinweist.

Das Befolgen der Lehren Jesu

Heute gibt es sowohl im Alten als auch im Neuen Testament Prophezeiungen über den wiederkommenden Christus. Nur durch das Studium der Bibel und ihrer Prophezeiungen können wir ihn erkennen und empfangen – so wie die Jünger Jesus vor 2000 Jahren erkannten und empfingen. Die Gemeinde Gottes glaubt treu an Jesus gemäß den Prophezeiungen der Bibel und setzt seine Lehren in die Tat um. Jesus kam auf die Erde, um uns das Licht der Wahrheit und die Hoffnung auf den Himmel zu bringen. Ohne sein Opfer gäbe es keine Vergebung der Sünden für die Menschheit.

Jesus starb nicht nur für unsere Sünden am Kreuz, sondern hinterließ auch seine Anweisungen, die uns zur Erlösung führen. Im Gedenken an sein Opfer und seine Liebe halten die Mitglieder der Gemeinde Gottes die Lehren, die Jesus selbst gelehrt hat, wie den Sabbat, das Passahfest und alle Feste Gottes. Darüber hinaus lehren sie andere eifrig den Weg des Heils, um seinen letzten Wunsch zu erfüllen (Mt 28,18-20).